user_mobilelogo

Erstes Vernetzungstreffen von Zeichnungskommunen der 2030-Agenda

02.11.2016, Köln

Die Servicestelle, der Deutsche Städtetag (DST) und die Deutsche Sektion des Rates der Gemeinden und Regionen Europas hatten die Kommunen, die die Musterresolution zur 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung unterzeichnet haben oder unterzeichnen wollen, nach Köln eingeladen. Nach Inputs von Sabine Drees vom DST und Jens Martens, Geschäftsführer des Global Policy Forums, zur 2030-Agenda und zur Mustererklärung wurden Beispiele zur Umsetzung auf kommunaler Ebene ausgetauscht und diskutiert. Dabei zeigte sich, dass viele Kommunen bereits aktiv zu den Nachhaltigkeitszielen arbeiten und viele Ideen zur Umsetzung entwickeln. Der Erfahrungsaustausch wird fortgesetzt, was auch dem Wunsch der Teilnehmenden entspricht.

Mehr Informationen

Kontakt SKEW, Annette Turmann, Telefon 0228 20717-335

E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Strich700 2

Zum Projekt

Die Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 NRW e.V. (LAG 21 NRW) bietet im Rahmen des Projekts "Global Nachhaltige Kommune in NRW" 15 repräsentativen Kommunen in Nordrhein-Westfalen kostenfreie Begleitung bei der Entwicklung von integrierten Nachhaltigkeitsstrategien. Mit im Boot sitzt die Stadt Solingen, die seit Jahren mit dem Aktionsprogramm "Nachhaltige Entwicklung in Solingen" bereits konkrete Projekte und Maßnahmen umsetzt. Erfahren Sie hier mehr.

Ziel des Projektes Global Nachhaltige Kommune in NRW ist es, einen Beitrag zur systematischen Umsetzung der globalen 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung auf kommunaler Ebene zu leisten. Die Modellkommunen erarbeiten ihre Strategien deshalb im Kontext der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung und der globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) und berücksichtigen dabei die nationale Nachhaltigkeitsstrategie sowie die NRW-Nachhaltigkeitsstrategie.

Die LAG 21 NRW setzt das Projekt „Global Nachhaltige Kommune in NRW“ in Kooperation mit der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung um.

Hier geht´s zur Homepage der LAG 21 NRW

 

Was ist der Hintergrund?

SDGÜberblick250 352Auf der UN-Vollversammlung im September 2015 wurden mit der 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung erstmals global gültige Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals -SDGs) beschlossen. Die 17 Hauptziele der SDGs bilden für alle Staaten – in Nord und Süd – einen gemeinsamen Bezugsrahmen und werden auch in Deutschland für Bund, Länder und Kommunen handlungsleitend. Schon jetzt bilden die SDGs eine wichtige Grundlage für die Fortschreibung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie im Jahr 2016 und haben den Entwurf der Landesnachhaltigkeitsstrategie NRW entscheidend beeinflusst.

Den Kommunen in NRW bietet sich nun die Chance und zugleich die Herausforderung ihre Visionen und konkreten Zielsetzungen für eine nachhaltige Entwicklung mit den globalen Zielsetzungen in Einklang zu bringen. Eine „Global Nachhaltige Kommune“ leistet einen Beitrag für eine Umsetzung der globalen Entwicklungsagenda sowie einer nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklungspolitik, die soziale, ökonomische und ökologische Zielsetzungen miteinander verbindet und sektorübergreifendes Denken und Handeln befördert.

Der Entwicklung des Projekts „Global Nachhaltige Kommune in NRW“ gingen zwei Workshops voraus, in denen Vertreter aus Verwaltung, Zivilgesellschaft und Wissenschaft Ideen entwickelten für eine Umsetzung der SDGs.

Zum Nachlesen:

1. Fachworkshop:

2. Fachworkshop:

 Strich700 2

Neue Dokumentation zum Thema „Global Nachhaltige Kommune“

„Die 2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung eröffnet uns die Möglichkeit, gemeinsam eine bessere Zukunft zu gestalten. Wir alle sind aufgefordert, zur Erfüllung der Agenda beizutragen“, schreibt Dr. Stefan Wilhelmy, Leiter der Servicestelle, im Vorwort zu der neuen Dokumentation zum Handlungsfeld „Global Nachhaltige Kommune“. Als wichtige Schnittstelle zwischen Regierungen, Gemeinschaften sowie Bürgerinnen und Bürgern kommt den Kommunen weltweit bei der Umsetzung der 17 globalen Nachhaltigkeitsziele der 2030-Agenda eine Schlüsselrolle zu. Immer mehr Städte, Landkreise und Gemeinden erkennen ihre Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung und den Nutzen von Nachhaltigkeitskonzepten und Entwicklungspolitik für ihre eigene Kommune. Einige von ihnen stellen ihre nachhaltigen Aktivitäten in der Ausgabe Nr. 39 der Schriftenreihe Dialog Global vor. Lassen Sie sich vom kommunalen Engagement inspirieren und schauen Sie in unsere Dokumentation, die im Internet heruntergeladen oder bestellt werden kann.

Kontakt: SKEW, Annette Turmann, 0228 20717-335, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, https://skew.engagement-global.de/publikationen.html