user_mobilelogo

faire Moschee logo finalDie „Faire Moschee“ will Moscheegemeinden und andere muslimische Vereine und Initiativen einladen, aus einer islamischen Haltung heraus, über Themen der Einen Welt nachzudenken und konkret aktiv zu werden für  Fairness und Nachhaltigkeit. Es geht darum, ins Handeln zu kommen, sich auf den Weg zu machen, mit kleinen Schritten und gemeinsam.

Die „Faire Moschee“ möchte darüber hinaus auch Interessierte außerhalb der muslimischen Community einladen, mehr über die islamische Perspektive  auf Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit zu erfahren.

Was ist die "Faire Moschee"?

Mit Kindern Samenbällchen bauen und in der Stadt verteilen zur Rettung der Bienen- das ist Faire Moschee. Ein ökofaires Frühstück mit Nachbarn, Wasser sparen, Müll trennen und gemeinsame Stadtteileste feiern- auch das ist „Faire Moschee“.
Die „Faire Moschee“ entstand 2014 als Pilotprojekt aus der Zusammenarbeit des FSI Forum für soziale Innovation gGmbH  und des Wali aktiv e.V. Die Grundlage bildet ein Islamverständnis, das Gerechtigkeit als Prinzip der Religion versteht, und das alle Lebensbereiche durchdringt. Gerade Moscheegemeinden und andere Orte, an denen Muslime zusammenkommen und –wirken, sind ein wichtiger Raum für die Auseinandersetzung mit Werten der Gerechtigkeit. Sie sind ein Ort der Begegnung, des Austausches, der Wissensvermittlung, der Bildung und Erziehung. Dabei haben sie auch stets eine Vorbildfunktion. Im Rahmen des Pilot-Projekts haben sich vier einander bedingende Themenfelder herauskristallisiert“, die den Rahmen der Fairen Moschee abstecken:

Faire Moschee Schritte

Die Faire Moschee hat das Ziel, Themen, die uns alle angehen, wie z.B.  die Umweltzerstörung, ungerechte Arbeitsbedingungen in vielen Teilen der Welt usw., in die Moscheegemeinden zu tragen. Die Faire Moschee versteht sich dabei als BeWEGung, wobei die Betonung auf dem „WEG“ liegt. Gemäß der koranischen Aussage „ Rufe auf  zum Weg deines HERRN mit Weisheit und schöner Ermahnung (Sure 16, Vers 125)“ ruft die Faire Moschee dazu auf, sich auf den Weg zu mehr Gerechtigkeit im Kleinen wie im Großen einzusetzen. Faire Moschee werden heißt Faire Moschee sein! Eine Gemeinde kann sich nicht erst Faire Moschee nennen, wenn alle Aktivitäten innerhalb der Gemeinde nach ökologischen und sozialen Kriterien ablaufen. Vielmehr geht es darum, sich mit kleinen Schritten auf den WEG zu machen.

Sie möchten mehr über die Faire Moschee erfahren? Hier geht es zu der Internetseite www.fairemoschee.de

Oder informieren Sie sich direkt bei dem Projektleiter:

Redouan Photo

 Redouan Aoulad-Ali

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 Fon (0212) 2307839

 Mobil (0176) 70000398

 

 

Faire Moschee geht in eine neue Runde!

Kommunen sind gefragt

Das Projekt "Faire Moschee" wird stetig weiterentwickelt. Im Juni 2017 ist deswegen die neue Projektphase gestartet. Im Fokus steht jetzt das Zusammenspiel von Kommunen und Moscheengemeinschaften im Bereich Fair Trade.

Die Regionalstelle fragt bei dem Projektleiter Redouan Aoulad-Ali nach, was sich konkret hinter der neuen Projektphase verbirgt. Das Interview lesen Sie hier.

Weitere Informationen zu dem Aufbau kommunaler Netzwerke im Zusammenspiel mit dem Projekt "Faire Moschee" finden Sie hier.

 

 

Faire Moschee Schritte 2